Close
Da Vincis Mailand

Da Vincis Mailand

Entdecken Sie die Werke von Leonardo da Vinci in der lombardischen Hauptstadt und erfahren Sie mehr über die Orte, die Leonardo da Vinci gewidmet wurden.

Dank einer Vielzahl an Gourmet-Restaurants, interaktiven Museen, kreativen Stättem und Veranstaltungen wird Mailand von Tag zu Tag besuchens- und lebenswerter. Verborgene Schätze, die für immer verloren schienen, wurden zum Vergnügen von Einheimischen und Besuchern ans Licht gebracht. Viele von ihnen drehen sich um das Erbe von Leonardo da Vinci. Während der insgesamt 18 Jahre, die das Genie der Renaissance in Mailand verbrachte, bereicherte er die Stadt mit seiner Kunst und anderen Projekten, von denen manche dennoch weniger bekannt sind.
Erfahren Sie mehr über diese sechs Orte in Mailand, an denen Sie das Erbe von Leonardo da Vinci hautnah erleben können.

1. Das letzte Abendmahl in Santa Maria delle Grazie
Über Leonardo da Vincis Das letzte Abendmahl, ein Auftragswerk von Ludovico Sforza, wird viel geschrieben. Der Herzog von Mailand, Sforza wollte die Kirche Santa Maria delle Grazie zu Ehren seiner Familie verschönern. Das Abendmahl ist nicht nur eines der berühmtesten Kunstwerke der Welt, sondern auch eines der faszinierendsten und geheimnisvollsten. Von den phantasievollen Theorien Dan Browns bis zur Geschichte seiner komplizierten Restaurierung zieht das Gemälde jedes Jahr Millionen von Besuchern an, die versuchen, all seine Geheimnisse zu erfassen und gleichzeitig seine Schönheit zu bewundern. Im April 2017 wurde ein Sanierungsprojekt angekündigt, um das besondere Mikroklima des Gemäldes zu erhalten, ein Projekt, das dank der Teilfinanzierung durch Eataly möglich wurde.

2. Der Weingarten der Casa degli Atellani
Während er das letzte Abendmahl malte, lebte Leonardo in der Casa degli Atellani, dem Haus eines der Höflinge von Ludovico Sforza. Der Herzog schenkte Leonardo den Weinberg des Anwesens, doch leider wurde er während des Zweiten Weltkrieges bombardiert. Die Casa degli Atellani wurde in den 1930er Jahren von dem berühmten Architekten Piero Portaluppi restauriert und anlässlich der Expo 2015 wurde nicht nur der Leonardo-Weinberg neu bepflanzt, sondern auch die Casa degli Atellani der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den Räumen des Herrenhauses sind Fresken, Wappen und Gemälde aus dem 15. Jahrhundert sowie neoklassizistische Elemente aus den 1920er Jahren ausgestellt. Der herrliche Garten ist reich an Funden aus der Zeit der Atellani. Dieses authentische Juwel im Herzen Mailands befindet sich hinter der massiven Holztür des Corso Magenta 65

3. Der Codex Atlanticus in der Ambrosiana-Bibliothek
Die Ambrosiana-Bibliothek, angrenzend an die Pinacoteca Ambrosiana, wurde 1607 von Kardinal Federico Borromeo gegründet.  Die Bibliothek, die sich direkt hinter der Via Torino befindet, beherbergt seltene und kostbare Sammlungen wie die einzigen erhaltenen Fragmente von Plautus‘ Vidularia, Teile der gotischen Version der biblischen Texte des arianischen Bischofs Ulfila und eine Vielzahl arabischer und orientalischer Manuskripte. Unter diesen Schätzen ist Leonardos Codex Atlanticus einer der berühmtesten. Der Codex Atlanticus, die größte Sammlung von Leonardos Schriften, umfasst alle Bereiche des menschlichen Wissens: Mechanik, Mathematik, Astronomie, Botanik, Geographie, Physik, Chemie, Architektur und Philosophie sowie die Projekte, Zeichnungen, Erfindungen und Fabeln des Künstlers. Um die Erhaltung des Werks zu sichern, wird die Ausstellung von 22 Akten in der Federiciana-Halle der Bibliothek alle drei Monate im Wechsel gezeigt.

4.  Achsensaal im Castello Sforzesco
Im Jahre 1498 beauftragte Ludovico Sforza Leonardo mit der Bemalung eines Raumes im Erdgeschoss des „Falconiera“-Turms der Burg Sforza, in dem einst Falken gehalten wurden. Heute ist dieser Achsensaal (Sala delle Asse) einer der bekanntesten Räume des Schlosses. Nach den Fremdherrschaften Mailands schien das Gemälde für immer verschwunden zu sein, doch 1893 fanden der Architekt Luca Beltrami und der Historiker Paul Müller-Valde genügend Spuren, um eine Rekonstruktion und Restaurierung von Leonardos Werk voranzutreiben, ein dichtes, vielfarbiges Gemälde mit Zweigen, Früchten, Wurzeln und Steinen. Es ist einfach atemberaubend.

Gorgeous building 🏰 #milano #castellosforzesco

A post shared by ExpatMomMilan (@expatmominmilan) on

5. Das Wissenschafts- und Technikmuseum
Das Nationalmuseum für Wissenschaft und Technik in Mailand ist nach Leonardo da Vinci benannt. Das Museum, das für alle Altersgruppen geeignet ist, zeigt Leonardos Brillanz an Beispielen und Modellen seiner Erfindungen. Die weltweit größte Sammlung von Modellen, die auf Leonardos Zeichnungen basieren, darunter eine Vielzahl von Flug-, Kriegs-, Alltags- und Hydraulikmaschinen, gibt es hier zu bewundern. Zusätzlich zu dieser unglaublichen Sammlung veranstaltet das Museum interaktive Workshops mit Modellen, die die Besucher durch eine Reise durch Geschichte und Entwicklung von Wissenschaft und Technik führen. (Via San Vittore 21).

6. Conca dell’Incoronata in der Via San Marco
Vielleicht weiß nicht jeder, dass Mailand lange Zeit eine „Stadt auf dem Wasser“ war. Nicht wie Venedig natürlich, aber in vergangener Zeit durchquerten Kanäle („Navigli“) die ganze Stadt. Der Bau der peripheren Navigli-Kanäle, wie z.B. der Martesana, und die Notwendigkeit, sie mit denen der inneren Kanäle zu kombinieren, erforderten den Bau einiger Bassins. Die Conca dell’Incoronata, neben dem Tombun de San Marc, wurde nach einem von Leonardo entworfenen Grundriss gebaut – und dieser ist zudem Teil des bereits erwähnten Codex Atlanticus. Leonardo war zudem Berater während der Planungs- und Bauphase.

#concaincoronata #milano

A post shared by Silvana Clerici (@sissy62) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close