Close
6 der besten Kaffeehäuser in Wien

6 der besten Kaffeehäuser in Wien

Ein Besuch in (mindestens) einem Wiener Kaffeehaus ist ein Muss, wenn Sie in der österreichischen Hauptstadt sind. Hier ist ein Überblick über sechs der besten.

Wenn man an Wien denkt, sind Kaffeehäuser, nicht wirklich überraschend, eines der ersten Dinge, die einem in den Sinn kommen. Und das mit gutem Grund, denn diese epischen Institutionen haben seit dem 17. Jahrhundert einen wichtigen Anteil an der Wiener Sozialkultur und haben, um dies zu beweisen, einen Platz auf der Liste der immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Wenn Kaffeehausmauern sprechen könnten, würden sie Geschichten über Gespräche von Koryphäen, Politiker und anderer Charaktere erzählen, die ihre Zeit in diesen "Wohnzimmern" verbrachten. Diese Kultur ist seit Jahrhunderten unverändert!

Die Leute unterhalten sich, essen, arbeiten, lesen, hängen ab, spielen Billard oder Schach und verbringen einfach den ganzen Tag in diesen Cafés. Heutzutage ist es nicht ungewöhnlich, dass die Leute auf den antiken Tischen auf ihren Computern tippen. Sie können sich einfach den ganzen Tag an einem Tisch setzen und dort ihre Mahlzeiten einnehmen, während sie eine oder zwei Zeitungen lesen, arbeiten oder einfach Leute beobachten, ohne schief angesehen zu werden. Ein Tisch in der Nähe des Eingangs ist meist mit Tageszeitungen bedeckt, damit die Gäste keine der neuesten Nachrichten oder Klatsch und Tratsch verpassen.

Zunehmend öffnen auch zeitgenössische Kaffeehäuser und auch wenn diese wunderschön sind, die opulenten altmodischen Versionen sind ein wahrer Balsam für eine alte Seele wie mich. Schon beim Eintreten fühlt man sich in die Vergangenheit zurückgesetzt, alle Sorgen scheinen sich aufzulösen und entspannte Ruhe beherrscht den Raum. Die folgenden sechs Kaffeehäuser in Wien, sollten Sie aufsuchen, wenn Sie in der Stadt sind. Fühlen Sie sich frei, sich an jeden Tisch zu setzen, auf dem kein Reserviert-Schild steht.

 

1. Café Sperl
Das Café  Sperl wurde 1880 eröffnet, bekam aber seinen heutigen Namen erst, als es im darauffolgenden Jahr einen Besitzerwechsel gab. Das prächtige Interieur besticht durch sein Dekor mit seiner rauchgeschwärzten Decke, die nie wirklich gereinigt wurde. Genießen Sie Rührei mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl und Käse (ein traditionelles Frühstücksgericht, das den ganzen Tag lang erhältlich ist) und trinken Sie dazu Kaffee. Schlürfen Sie eine Melange, die Wiener Version des Cappuccinos und lassen Sie sich keinesfalls den berühmten Apfelstrudel entgehen. Ein echter Traum! (Gumpendorfer Str. 11; Montag – Freitag, 7.00 – 22.00 Uhr; Sonntag, 11.00 – 20.00 Uhr; Webseite)

 

https://www.instagram.com/p/BbWZW57leBq/

2. Café Landtmann
Das Landtmann beherbergt seit 1873 Wiener und Wien-Besucher und zählte den legendären Psychoanalytiker Sigmund Freud, den Komponisten Gustav Mahler und den Schriftsteller Felix Salten zu seinen Stammgästen. Es ist zwar ein bisschen touristisch, ja, aber dennoch ein Muss. Neben der typischen Wiener Café Erfahrung, ist auch erwähnenswert, dass mir das Wiener Schnitzel von einem der größten Feinschmecker, die ich kenne, empfohlen wurde und es war einfach köstlich. Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, indem Sie "Schnitzel essen" in einem der traditionellen Cafés von Ihrer Wien-Liste streichen. Sie sollten jedoch unbedingt Platz für einen Nachtisch lassen, denn die Köstlichkeiten, die Sie in der Kuchenvitrine auf dem Weg in den Speisesaal sehen, sind so manche Sünde wert. (Universitätsring 4; sieben Tage geöffnet, 7.30 – 12.30 Uhr; Webseite)

 

https://www.instagram.com/p/5SzIp8yJ8p/

3. Café Sacher
Die Sachertorte ist ein absolutes Muss in Wien und es gibt keinen Ort, an dem die Schokoladentorte mit Marillenmarmelade besser schmeckt, als in dem Café, in dem sie erfunden wurde. Im Erdgeschoss eines historischen Fünf-Sterne-Hotels gelegen, wird das Café seit 1832 von Gästen besucht, die es sich nicht nehmen lassen, die Original-Sachertorte zu probieren. Obgleich verschiedene Variationen der Sachertorte in allen Cafés in der ganzen Stadt zu finden sind, ist das Rezept des Café  Sacher ein wohl gehütetes Geheimnis und es ist nur hier möglich, das echte Original zu genießen. (Philharmoniker Str. 4; geöffnet sieben Tage, 8.00 – 12.00 Uhr, Webseite)

 

https://www.instagram.com/p/BGYs1T5R4BA/

4. Café Tirolerhof
Das Café Tirolerhof mit Art Deco Interieur ist mit weichen samtbezogenen Bänken ausgestattet und etwas minimalistischer als seine opulenten Kollegen. Der Raum ist nicht so groß, aber seine typische Café-Atmosphäre ist damit noch charmanter. Ich schlürfte einen Franziskaner , wie die vorhin erwähnte Melange, aber mit einer Schlagsahnehaube anstelle von Schaum, und gönnte mir dazu Palatschinken, ein flaumiges österreichisches Crepe, gefüllt mit Aprikosenmarmelade und gekrönt mit Puderzucker – eine großartige Kombination als Nachtisch oder zum Kaffee. (Führichgasse 8; Montag – Samstag, 7.00 – 22.00 Uhr, Sonntag, 9.30 – 20.00 Uhr)

https://www.instagram.com/p/BRu7wb0lLyo/

5. Café Schwarzenberg

Als erstes Café, das jemals auf der Ringstraße, die das historische Zentrum von Wien umkreist, gebaut wurde, ist das Café Schwarzenberg ein Favorit der Einheimischen. Obwohl es nicht so sehr von der Wiener Prominenz  frequentiert wurde wie andere Cafés, ist das Café Schwarzenberg seit seiner Eröffnung im Jahre 1861 ein fester Bestandteil der Wiener Kaffeehausszene und überlebte sogar die Tatsache, dass es den Sowjets während der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg als Büro diente. Die Speisekarte bietet alle typischen österreichischen Kaffeehaus-Getränke, Kuchen und Speisen, und ich entschied mich für eine Maria Theresia, benannt nach der Kaiserin, die den Likör aus den Orangen des Schlosses Schönbrunn so sehr liebte, dass er dem Kaffee hinzugefügt wurde. Gekrönt wird das Getränk mit einer dicken Sahnehaube. Superlecker! (Kärntner Ring 17; Montag – Freitag: 7.30 – 12.30 Uhr, Samstag und Sonntag: 8.30 – 12.30 Uhr, Webseite)

https://www.instagram.com/p/BKquBFXhS3X/

6. Café Central

Also, ich bin nicht hineingegangen. Es gab eine superlange Schlange draußen und ich stelle mich nicht gerne an, wenn ich es vermeiden kann. Aber ich weiß, dass es nachlässig wäre, diesen Klassiker auszulassen, also musste ich ihn zumindest erwähnen. Freud, Trotzki und viele andere Prominente aus Kunst und Kultur besuchten regelmäßig das Café Central, das 1876 eröffnet wurde. Die Deckengewölbe und die eleganten Kronleuchter verleihen dem Café eine königliche Aura. Es wird hier immer eine Schlange geben und natürlich auch diesen eleganten Portier, der in seiner Uniform mit Fliege die wartenden Gäste begrüßt und sie wissen lässt, dass sie bald dran sind.

(Herrengasse 14; Montag – Samstag, 7.30 – 22.00, Sonntag: 10.00 – 22.00, Webseite)

https://www.instagram.com/p/BX3KhdSlU04/

If the coffee houses leave you hungry for some more time travel, head to Schönbrunn Palace, the summer residence of the Habsburgs. Whether you tour the vast grounds by day or attend a classical music concert in the evening, you'll get a feel for Imperial Vienna at its finest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close