Close
10 himmlische Gebäcke aus Frankreich

10 himmlische Gebäcke aus Frankreich

Von Saint-Honoré über Mille-feuille bis hin zu Macarons, in diesem Artikel betrachtet Musement zehn der beliebtesten Backwaren der französischen Gastronomie.

1. Paris-Brest

Obwohl manche von uns mit diesem großen Klassiker des französischen Gebäcks vertraut sind, haben wir uns vielleicht nie gefragt, woher der Name stammt. Seine Form ist bereits ein Hinweis… ein Fahrradrad! Dieser mit Praliné-Mousse-Creme gefüllte und mit Mandelblättchen bestreute Blätterteig hat seinen Namen von dem berühmten Radrennen, das 1891 gegründet wurde und Paris mit Brest verband. Etwa zwanzig Jahre später beschloss Durand, ein Konditor in Maisons-Laffitte, das Rennen zu huldigen und dessen Rennfahrer zu verwöhnen, indem er dieses süßen Wunder erfand.

2. Macarons

Es ist wahrscheinlich Catherine de Médicis (und damit Italien) zu verdanken, dass Macarons auf französischem Boden zu finden sind. Heutzutage tragen große Namen der französischen Patisserie wie Pierre Hermé und Maison Ladurée zum Ruhm dieser kleinen Kekse bei, die durch eine reichhaltige Füllung (Ganache) zusammengehalten werden. Was auch immer sie berühmt gemacht hat, heute gehören sie zu den beliebtesten Desserts auf Instagram.

3. Éclair

Ob Schokolade, Kaffee oder exotischere Geschmacksrichtungen, Eclairs sind das perfekte Gebäck zum Abschluss jeder Mahlzeit. Obwohl die Sahne und die Glasur von traditionellen Versionen bis hin zu vielseitigeren Experimenten variieren können, ist die Basis immer die des Brandteigs – wie bei vielen ikonischen französischen Backwaren.

4. Tarte Tropézienne

Aaaah Saint-Tropez: die Sonne, die Ferien, der Strand und … die Tropézienne! Als Symbol für die Lebens- und Urlaubsfreude an der Französischen Riviera scheint es Brigitte Bardot gewesen zu sein, die der Tarte Tropézienne ihren Namen gab. Es wird erzählt, dass sie sie zum ersten Mal während der Dreharbeiten zu „And God Created Woman“ gekostet haben soll und dass sie buchstäblich in den Bann dieser mit Chiboust-Creme gefüllten Brioche geriet. Dieses Gebäck wurde übrigens von dem polnischen Konditor Alexandre Micka nach einem Rezept seiner Großmutter gebacken.

5. Religieuse

Die Zutaten dieses Gebäcks ähneln denen der Eclairs (Brandteig, Gebäckcreme, Zuckerguss und ein kleines Extra: Buttercreme). Die beiden beliebtesten Varianten sind Schokolade und Kaffee, und ihre Form erinnert an das Ordenskleid der Nonnen, daher der Name. Der Ursprung geht auf das 19. Jahrhundert im berühmten Café Frascati in Paris zurück.

6. Tarte Tatin

Es mag sein, dass eines der am meisten geschätzten französischen Desserts der Welt das Ergebnis eines kulinarischen „Unfalls“ ist. Eines der Merkmale dieses Apfelkuchens ist, dass es sich um einen „auf dem Kopf stehenden“ Kuchen handelt, da die Äpfel (und nicht der Teig) daruntergelegt werden. Die Legende erzählt, dass eine der Schwestern, die das Hotel Tatin in der Sologne betrieb, verwirrt war und die Äpfel verkochte; anstatt sie wegzuwerfen, goss sie den Teig darüber und backte ihn, woraus die berühmte Tarte Tatin entstand.

View this post on Instagram

Cher vous tous, il y a quelques mois j’avais partagé une photo d’une tarte tatin faite à la maison. Voici la recette, toujours simple, efficace en tâchant de rester cool 🤘 Tarte Tatin à ma façon Cuire dans une casserole environ 150 grs de sucre semoule, quand il devient couleur caramel blond, (et pas noir!!!)verser le tout dans un moule Tefal rond de 18 cm de diamètre. Ensuite éplucher 4 -5 pommes Golden ou autres. Couper chaque pommes en 8, enlever les pépins. Dans une casserole, bouillir environ 200 grs eau, 200 grs beurre demi sel, 200 grs sucre. Plongez les morceaux de pommes et baissez le feu, faites pocher les quartiers de pommes environ 10 mn. Ces derniers doivent s’imbiber de ce mélange pour permettre à la tatin d’être très fondante. Égoutter le tout, réserver le jus de cuisson pour une prochaine tatin. Ranger harmonieusement les quartiers de pommes sur le caramel dressé dans le moule. Refroidir le tout 20 mn. Poser un disque de pâte feuilletée sur les pommes, piquer, cuire environ 45 mn dans un four ventilé à 180 degrés. Sortir du four, attendez 10 mn puis démouler en direct sur une assiette. Essayer de patienter, déguster la une bonne heure après 😋. Utiliser les moules qui sont à votre disposition, possibilité aussi d’utiliser des poires ou mangues. Faites vous plaisir, comme dit Florent Pagny dans The Voice…. ça fait pas mal la musique.. idem la pâtisserie 😁 #prenezsoindevous #tarte #tatin #pommes #michalak #christophemichalak #pastry #easy #simpleetefficace #lisezbienlarecette !!! Ou j’appelle @lacuisinedemercotte 🤗

A post shared by Christophe Michalak (@christophe_michalak) on

7. Opern-Torte

Mit ihrem zarten und eleganten Stil ist die Opern-Torte, wie viele Stars der französischen Patisserie, nicht frei von Kontroversen. Mehrere Konditoren beanspruchten die Vaterschaft für diese Torte, aber es scheint, dass wir die Erfindung dieses Kuchens Maison Dalloyau zuschreiben müssen. Die Opern-Torte besteht aus mehreren sichtbaren Schichten einer Finesse, die die Eleganz junger Operntänzerinnen und Operntänzer (Stammkunden des Bäckers) ansprechen würde.

8. Cannelé bordelais

So bekannt Bordeaux für seine Weine ist, so berühmt ist es auch für seine Cannelés. Diese mit Rum und Vanille aromatisierte Delikatesse ist ein echtes Wahrzeichen der Stadt Bordeaux. Die Cannelés verdanken ihren Namen der Kupferform, in der sie gebacken werden, wodurch sie eine dünne, karamellisierte Kruste erhalten.

9. Mille-feuille

Drei Schichten Blätterteig mit zwei Schichten Creme dazwischen … das ist natürlich ein Mille-feuille! Die Verkostung ist eine Kunst für sich. Er sollte bei der richtigen Temperatur gegessen werden, weder zu heiß (um ein Schmelzen zu verhindern) noch zu kalt (um ihn cremig und schmackhaft zu machen). Darüber hinaus muss der Mille-feuille sehr frisch sein, damit der Blätterteig seine schön knusprig bleibt.

10. Saint-Honoré

Bäcker haben auch ihren Schutzpatron und einer gab sogar einem der berühmtesten französischen Gebäckstücke seinen Namen. Die Saint-Honoré soll in den 1840er Jahren von einem jungen Konditor aus der berühmten Pariser Konditorei Chiboust in der Rue Saint-Honoré erfunden worden sein. Der Konditor beschloss, seine Kreation nach dem Namen des Heiligen, des ehemaligen Bischofs von Amiens, zu Ehren zu benennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close