Close
Abseits von Dubai & Abu Dhabi: Die anderen Emirate

Abseits von Dubai & Abu Dhabi: Die anderen Emirate

Wussten Sie, dass die Vereinigten Arabischen Emirate aus sieben Emiraten bestehen? Jeder kennt Dubai und Abu Dhabi, aber was ist mit den anderen fünf?

Wenn von den Vereinigten Arabischen Emiraten die Rede ist, dann denkt man meistens nur an Dubai und Abu Dhabi. Aber diese sind nur zwei von insgesamt sieben Emiraten. …Außerdem wären da noch: Sharjah, Ajman, Umm al-Quwain, Ras Al Khaimah und Fujairah. Was man da so machen kann? Jede Menge!

Das drittgrößte Emirat, Sharjah, hat kulturell am meisten zu bieten. Besonders bekannt ist es für seine schönen Moscheen, den Gold-Souk-Bazar und den Sharjah Nationalpark. Es gibt viel zu entdecken: die König Faisal Moschee, den Souk Al Arsah – einer der ältesten Basare der Emirate! -, das sanierte Fort Sharjah aus dem 19. Jahrhundert, welches die Residenz einer früheren Herrscherfamilie war, sowie das Herz von Sharjah, ein kulturell hochspannendes Gelände mit Galerien und Museen. Mich fasziniert besonders das Kalligraphie-Museum, in dem man arabische Kalligraphie auf Papier, Holz, Leinwand und Keramik bestaunen kann.

In Ajman geht es, im Vergleich zu den anderen Emiraten, ruhig und entspannt zu. Die meiste Action gibt es an der Küstenstraße, die über den 16km langen Strandabschnitt ragt. Kulturliebhaber sollten ins Ajman Museum gehen. Die Festung ist aus dem 18. Jahrhundert und diente bis 1970 als Herrscherresidenz. Am Ajman Dhow Yard kann man Meisterhandwerkern beim Bauen von Dhows (traditionelle arabische Segelschiffe) zuschauen. Wen es noch mehr in die Natur zieht, muss unbedingt dem Al Zorah Naturreservat einen Besuch abstatten. Dort tummeln sich jede Menge exotische Vögel (inklusive Flamingos!) zwischen Mangrovenbäumen und türkisfarbenen Lagunen.

Das am geringsten besiedelte Emirat ist das im Norden gelegene Umm al-Quwain, was soviel bedeutet wie Mutter der zwei Mächte. Manche behaupten, Umm al-Quwain sei einer der ruhigsten Orte der Welt, an dem die Stille nur vom Wellenrauschen unterbrochen wird. Die ruhige Lagune eignet sich perfekt zum Segeln und auf der Al Sinniyah Insel kann man ungestört Vögel beobachten. Das Meeresschutzgebiet umfasst ganze 90 Quadratkilometer. Zwischen November und März kann man dort Kormorane und andere Seevögel nur wenige Meter über der Meeresoberfläche vorbeiziehen sehen. Der Umm al-Quwain Flugplatz ist ein beeindruckendes Wahrzeichen mit einer interessanten Geschichte: Ein russisches Ilyushin IL 76 Frachtflugzeug aus der Sowjetzeit tauchte plötzlich 1999 auf dem Flugfeld auf. Wahrscheinlich handelte es sich um einen Notlandung, aber keiner weiß das so genau. In jeden Fall ist es ein beliebtes Fotomotiv.

Ebenfalls im Norden der Vereinigten Arabischen Emirate liegt Ras Al Khaimah. Dies ist besonders für Outdoor-Fans interessant: Es gibt abwechslungsreiche Landschaften, atemberaubende Küstenstriche und terracotta-farbene Sanddünen. Die Bergstraßen bieten zudem einen beeindruckenden Ausblick. Wem das zu wild ist, der kann auch in einem der zahlreichen Luxusresorts absteigen und einfach nur entspannen. Ein bisschen Kultur gibt’s auch: Das Nationalmuseum von Ras Al Khaimah liegt – wie könnte es anders sein – in einer Festung. Auch diese war bis Anfang der 1960er Jahre Sitz der Herrscherfamilie.

 

Fujairah, das fünftgrößte Emirat, ist zwischen dem Hajar Gebirge und dem Indischen Ozean eingebettet. Fujairah ist sehr gebirgig und liegt nicht, wie die anderen Emirate, am Arabischen Golf, sondern am Golf von Oman. Zwei besonders wertvolle historische Stätten wurden akribisch saniert: die Al-Bidyah Moschee, die älteste in den Vereinigten Arabischen Emiraten, und die Fujairah Festung, die 1670 gebaut, aber Anfang des 20. Jahrhunderts von den Briten beschädigt wurde. Fujairah ist eine angenehme Abwechslung zum ruhelosen Treiben in Dubai. Unter den Einheimischen ist Fujairah besonders für einen Wochenendausflug am Strand oder für Scuba-Diving sehr beliebt. Die Riffe der Snoopy Insel – die Aufgrund der Ähnlichkeit mit dem Cartoon-Hund nach ihm benannt wurde – stecken voller Meeresleben und eignen sich perfekt zum Schnorcheln und Tauchen.

😍 #lifeetam

A post shared by Anita Bursheh ܐܰܢܺܝܬܰܐ ܒܳܪܫܶܗ (@anitabursheh) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close