Close
10 berühmte Künstler des Impressionismus

10 berühmte Künstler des Impressionismus

Vom einzigartigen Monet bis hin zu großartigen Frauen wie Mary Cassatt, präsentiert Musement zehn impressionistische Maler/innen, die für die Kunstbewegung des 19. Jahrhunderts von grundlegender Bedeutung waren.

Es gibt wohl keine Gruppe von Künstlern, deren Werk so vielschichtig ist wie das der Impressionisten. Der Impressionismus, eine Kunstrichtung des 19. Jahrhunderts und entwickelte sich in Frankreich. Häufig wurden die Werke im Freien gemalt und wichen nicht selten vom Natürlichen ab. Der Impressionismus wurde 1874 geboren, als eine Gruppe von 30 Künstlern eine Ausstellung für ihre Werke in Paris organisierte. Der Rest ist Geschichte. Die Bewegung brachte dann den Post-Impressionismus hervor, der Künstler wie Van Gogh und Cezanne umfasste.

Hier präsentieren wir die berühmtesten Künstler/innen des Impressionismus

1. Claude Monet, 1840 – 1926

Es gibt wohl keinen Namen, der so sehr mit der Stilrichtung des Impressionismus in Verbindung gebracht wird wie Monet, und kein Werk, das so beispielhaft für diese Bewegung ist wie seine Seerosen-Serie. Der Künstler wohnte in Giverney, einem weitläufigen Anwesen in der Normandie mit einer nach japanischen Vorbildern gestalteten Landschaftsgestaltung. Obwohl er Japan nie besuchte, inspirierte ihn dieses Land dennoch. Monets Impression, Sonnenaufgang (1872) verlieh der Kunstbewegung ihren Namen. Allerdings war dieser Spitzname sarkastisch, da viele nicht verstehen konnten, dass dieser unbenannte Stil tatsächlich Kunst war.

2. Édouard Manet, 1832 – 1833

Obwohl er sich selbst eher als Realist betrachtete, verdient Manet einen Platz auf dieser Liste. Er war dafür bekannt, die Brücke zwischen Realismus und Impressionismus zu schlagen. Sein Gemälde Déjeuner sur l’herbe (Das Frühstück im Grünen) zeigt eine nackte Frau, die mit zwei vollständig bekleideten Herren zu Mittag isst, während eine andere Frau im See badet… interpretiere es, wie du willst!

View this post on Instagram

Le Déjeuner sur l'herbe (The Luncheon on the Grass) – originally titled Le Bain (The Bath) – is a large oil on canvas painting by Édouard Manet created in 1862 and 1863. It depicts a female nude and a scantily dressed female bather on a picnic with two fully dressed men in a rural setting. Rejected by the Salon jury of 1863, Manet seized the opportunity to exhibit this and two other paintings in the 1863 Salon des Refusés, where the painting sparked public notoriety and controversy. The work is now in the Musée d'Orsay in Paris. A smaller, earlier version can be seen at the Courtauld Gallery, London. The painting features a nude woman casually lunching with two fully dressed men. Her body is starkly lit and she stares directly at the viewer. The two men, dressed as young dandies, seem to be engaged in conversation, ignoring the woman. In front of them, the woman's clothes, a basket of fruit, and a round loaf of bread are displayed, as in a still life. In the background, a lightly clad woman bathes in a stream. Too large in comparison with the figures in the foreground, she seems to float above them. The roughly painted background lacks depth, giving the viewer the impression that the scene is not taking place outdoors, but in a studio. This impression is reinforced by the use of broad "studio" light, which casts almost no shadows. The man on the right wears a flat hat with a tassel, a kind normally worn indoors. #eduardmanet #theluncheononthegrass #ledejeunersurlherbe #impression #postimpressionism #art #artist #arthistory #painting #paintings

A post shared by artcompletely (@artcompletely) on

3. Pierre-August Renoir, (1841-1919)

Renoirs ausgeprägter Stil zeichnet sich durch Sanftheit, Fülle und Sinnlichkeit aus. Von allen Impressionisten gelten seine Werke als die „traditionellsten“. Er ist dafür bekannt, Landschaften und gemächlich fröhliche Anlässe einzufangen, wie etwa Das Frühstück der Ruderer. Zu seinen berühmtesten Werken gehören der Bal du moulin de la Galette (1876), der das Pariser Leben auf dem Montmartre einfängt, La Danse à Bougival (1883 Les Baigneuses (1918-1919) und La Grenouillère (1869).

4. Gustave Caillebotte, 1848 – 1894

Als einer der führenden impressionistischen Maler wird Caillebotte oft zu Unrecht von seinen Zeitgenossen in den Schatten gestellt, obwohl im letzten Jahrzehnt mehrere Ausstellungen dem Künstler gewidmet waren. Als unabhängig wohlhabender Mann finanzierte er oft die Kunstausstellungen der Impressionisten, kaufte Werke von seinen Gleichgesinnten und half sogar seinem Freund Monet aus ein paar finanziellen Engpässen. Eines seiner bekanntesten Werke ist die Straße in Paris an einem regnerischen Tag (1877), die im Art Institute of Chicago zu finden ist.

5. Berthe Morisot, 1841-1895

Morisot war eine von wenigen weiblichen impressionistischen Malerinnen und zufällig mit Manets Bruder Eugène verheiratet, welcher ebenfalls Maler war. Ihre Bilder waren romantisch und weich mit einem fantasievollen weiblichen Flair. Sie erweckten oft ein Gefühl der Intimität, da sie Menschen in scheinbar privaten Momenten darstellte. Le berceau (1872) zeigt ihre Schwester, die ihr Baby betrachtet, Junge Frau im Ballkleid (1879) und Der Hafen von Nizza (1882) gehören zu ihren berühmtesten Werken.

6. Camille Pissaro, 1830 – 1903

Der dänisch-französische Landschaftsmaler wurde auf der Insel St. Thomas geboren, wuchs aber in Frankreich auf und wurde dort auch sesshaft. Er verbrachte viel Zeit außerhalb von Paris, da er lieber unter freiem Himmel lebte und arbeitete. Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen (1897), ist ein Werk von seiner Serie, die den großen Pariser Boulevards gewidmet ist. Neben diesem Werk gehören auch Der große Nussbaum an der Hermitage (1875) und Nachmittagssonne, Pont Neuf (1901) zu seinen herausragendsten Werken.

7. Marie Bracquemond, 1840 – 1916

Eine andere Dame, Marie Bracquemond, fliegt oft unter dem Radar. Unter anderem, weil sie im Schatten ihres Ehemannes Félix Bracquemond lebte, ein bekannter Künstler, der ihr Talent oft übel nahm. Sie ist bekannt für ihre skurrilen Umsetzungen von Farben und Texturen sowie für ihre ausgeprägte Strahlkraft und Feinheit. Zu ihren berühmtesten Werken gehören Der Tee am Nachmittag (1880), eine Darstellung ihrer Schwester, die im Garten sitzt und an einem Tisch mit Tee ein Buch liest, Drei Frauen Mit Regenschirm (1880) und Pierre malt einen Blumenstrauß (1887), das ihren Sohn darstellt.

8. Edgar Degas, (1834 – 1917)

Manche bringen Degas‘ Namen eher mit seinen Tänzerinnen in Verbindung als mit den Impressionisten, aber er ist ein Symbol für die Bewegung. Zu Degas‘ berühmtesten Werken gehören seinen farbenfrohe Darstellung Tänzerinnen, Der Absinth-Trinker (1876) Das Baumwollkontor in New Orleans (1873) und Place de la Concorde (1876).

9. Mary Cassatt, 1844 – 1926

Als Amerikanerin, die nach Frankreich übersiedelte, erfasste Mary Cassatt vor allem Frauen und Kinder in offenen Kulissen. Sie hatte eine tiefe Freundschaft mit Degas, der sie mehrmals malte, und durch ihn kam sie mit den Impressionisten in Kontakt. Das Kinderbad (1893), Mutter und Kind vor einem Teich (1898) und Frau mit Perlenkette in einer Loge (1879) gehören zu ihren bemerkenswertesten Gemälden.

10. Frédéric Bazille, 1841 – 1870

Dieser Künstler legte den Grundstein für die impressionistische Bewegung, als er sich für den französisch-preußischen Krieg verpflichtete. Im Gegensatz zu ihm, flohen vielen seiner Freunde, um der Einberufung zu entgehen. Sein Leben wurde im Alter von 28 Jahren tragisch beendet, als er im Kampf getötet wurde. Traurigerweise bekam er die allererste Impressionisten-Ausstellung nicht mehr mit, und obwohl seine Werke nicht ausgestellt wurden, gilt er immer noch als fundamental für die Bewegung. Zu seinen bekanntesten Werken, die er als einer der ersten im Freien malte, gehören Das rosa Kleid (1864), Das Familientreffen (1867) und Das Atelier in der Rue de La Condamine (1870), in dem er sich selbst umgeben von Freunden wie Manet und Renoir darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close