Close
8 der bekanntesten Gemälde von Van Gogh

8 der bekanntesten Gemälde von Van Gogh

Musement wirft einen Blick auf acht der berühmtesten Gemälde des niederländischen Künstlers und verrät, wo sie zu finden sind.

Vincent van Gogh (1853-1890) war ein unterschätztes Genie. Als Künstler führte er ein turbulentes, von psychischen Krankheiten geprägtes Leben und konnte nur ein einziges Bild verkaufen. Sein umfangreiches Werk, welches aus mehr als 900 Bildern besteht, die er in einem Zeitraum von zehn Jahren malte, wurde erst nach seinem Tod gewürdigt. So sehr, dass der holländische Maler als Pionier des Expressionismus und als eine der überragenden Figuren der Kunstgeschichte gilt. Die größte Sammlung seiner Werke befindet sich in seiner Heimat Holland, insbesondere im Van Gogh Museum in Amsterdam. Seine Bilder sind aber auch in Großstädten wie Paris, London und New York ausgestellt. Hier ist ein Blick auf acht seiner bekanntesten Werke.

1. Sonnenblumen, 1888

Dieses Ölgemälde ist eines der repräsentativsten Werke Van Goghs und ist oft auf Tellern, Plakaten, Briefpapier usw. wiederzufinden. Die Sonnenblumen, die zu einer Reihe von Gemälden zum gleichen Thema gehören, entstanden, nachdem der Maler sie von einem Feld in der Provence sammelte und sie beim Verwelken malte. Man sagt, dass der charakteristische Gelbton der Blütenblätter dadurch entstand, da der koffeinsüchtige Van Gogh durch den hohen Kaffeekonsum visuelle Halluzinationen bekam. Wo: National Gallery, London.

2. Sternennacht, 1889

Wenn du ein Kunstfanatiker bist, weißt du vielleicht, dass Van Goghs Sternennacht eine Ikone des nachimpressionistischen Stils ist. Das Gemälde stellt den nächtlichen Blick aus dem Fenster des Sanatoriums in Saint-Rémy-de-Provence dar, in dem sich der Künstler in seiner letzten Lebensphase aufhielt. Van Gogh malte das Werk tagsüber, um seinen Gemütszustand nach einem seiner Schizophrenieanfälle zu kanalisieren. Ungefähr ein Jahr später begang er Selbstmord. Wo: MoMA, New York

View this post on Instagram

VAN GOGH-"THE STARRY NİGHT"- "ULDUZLU GECƏ" Tarix: 1889 Dövr: 19-cu yüzil Cərəyan : Post-impressionism Yer: Museum of Modern Art, New York Məşhur qulaq kəsmə macərasından sonra ruhsal çöküş üzərinə bir sanatoriyaya yerləşdirilib. Burada yaxşılaşmağı gözləyərkən xəstəxana otağından görünən mənzərəni rəsm edir. Rəssamın gecə mənzərəni gözləmlədiyi, gündüz isə əsəri yaddaşından çəkdiyi bilinir. Saint-Rémy kəndinin meydanı gecə qaranlığında bir burulğana qapılaraq fırlanan göy üzü altında rəsm edilmişdir. Kəndin kiçik evləri pəncərələrdən çıxan sarı işıqlarla yaşama işarət edir. Kəndin mərkəzindəki kiçik kilsə uzun zəng qülləsi ilə diqqət çəkir eyni zamanda kəndin evlərini bir araya gətirir. Əsərin ön planında yer alan sərv ağacları rəsmə dərinlik üçün mənzərəyə sonradan əlavə edilmişdir. Bu ağaclar həm də ölümü və hüzuru təmsil edir. Göy üzü bir girdaba qapılmış şəkildə fırlanır. Sağda yer alan hilal şəklində ay rəsmin ən diqqət çəkici hissəsidir. Ulduzlar isə Böyük Ayı Ulduzunu əmələ gətirir. Ay və ulduzların sarı narıncı və bəyazın parlaq tonlarındaki işıqları əsərin əsas hissəsinə hakim olan göy, mavi, bənövşəyinin ağır aurasını qırar və əsərə aydınlıq gətirərək. Eyni zamanda bu parlaq təbii işıq mənbələri evlərin pəncələrindən çıxan süni işıqlarla müqayisədə son dərəcə güclü mənbələr olduğu vurğulanır.2004-cü ildə Hubble teleskopu istifadə olunaraq gerçəkləşdirilən gözləmlər ulduzların fırlanan qaz və toz buludları tərəfindən çevrələndiyini ortaya çıxardı. Maraqlısı isə budur ki astronomlar bu görüntünün Van Gogh-un "Ulduzlu Gecə" əsərinə bənzədiyini iddia edirlər! Rəssam Fransada bir xəstəxanada ikən fizika və riyaziyyatın ən qarışıq və çətin anlayışlarından birini qavradı. Turbulent axın. Və budur Hollandiyalı dahi rəssam həyatının ən qaranlıq dövründə fizikanın ən çətin məfhumlarından birini incəsənətdə əritməyi bacardı!💎 #art #artlife #van #vangogh #vangoghart #yıldızlıgece #thestarrynight #night

A post shared by @ aynsblog on

3. Vincents Schlafzimmer in Arles, 1888

Während seiner Zeit in Arles wohnte Van Gogh in diesem Raum, den er malte. Mit ihm wollte der Künstler die Einfachheit und Ruhe seines Schlafzimmers durch eine Palette blasser Farben darstellen, die auch eine Hommage an die Nüchternheit Japans sind, dessen Kunstwerk Van Gogh inspirierte. Man sagt, dass er aufgrund seiner Epilepsie die verzerrten Farben sah, was die Fülle der Gelb- und Grüntöne in diesem Werk erklären würde. Man sagt auch, dass Van Gogh dies unter dem Einfluss einer Pflanze namens Roter Fingerhut malte, die ihm half, seinen Puls zu halten. Wo: Van Gogh-Museum, Amsterdam. Weitere Fassungen befinden sich im Art Institute of Chicago und im Musée d’Orsay in Paris.

View this post on Instagram

The painting "bedroom in Arles" picts van Gogh's bedroom at 2, Place Lamartine in Arles, Bouches-du-Rhône, France, known as the Yellow House. The door to the right opened on to the upper floor and the staircase; the door to the left was that of the guest room he held prepared for Gauguin; the window in the front wall looked on to Place Lamartine and its public gardens. This room was not rectangular but trapezoid with an obtuse angle in the left hand corner of the front wall and an acute angle at the right. Van Gogh started the first version during mid October 1888 while staying in Arles, and explained his aims and means to his brother Theo: "This time it simply reproduces my bedroom; but colour must be abundant in this part, its simplification adding a rank of grandee to the style applied to the objects, getting to suggest a certain rest or dream. Van Gogh included sketches of the composition in this letter as well as in a letter to Gauguin, written slightly later. In the letter, van Gogh explained that the painting had come out of a sickness that left him bedridden for days. In April 1889, van Gogh sent the initial version to his brother regretting that it had been damaged by the flood of the Rhône while he was interned at the Old Hospital in Arles. Theo proposed to have it relined and sent back to him in order to copy it. This "repetition" in original scale (Van Gogh's term was "répetition") was executed in September 1889. In summer, 1889, Van Gogh finally decided to redo some of his "best" compositions in smaller size (the term he used was réductions) for his mother and sister Wil, The Bedroom was amongst the subjects he chose. These réductions, finished late in September 1889, are not exact copies. -The first version never left the artist's estate and on permanent loan to the Van Gogh Museum, Amsterdam. -The second version has, since 1926, been the possession of the Art Institute of Chicago as part of the Helen Birch Bartlett Memorial Collection. -The third version, formerly in the possession of Van Gogh's sister Wil and is on permanent display in the Musée d'Orsay, Paris. . . #vincentvangogh #bedroominarles #pinturaaloleo #museedorsay #museumamsterdam

A post shared by Art (@artvan._gogh) on

4. Caféterrasse am Abend, 1988

Ein weiteres Ölgemälde aus seinem Aufenthalt in Arles ist Caféterrasse am Abend, auf dem Van Gogh das Café La Terrasse auf dem Place du Forum, dem späteren Café Van Gogh, darstellte. Warme Farben dominieren das Bild und stehen neben schattigen Häusern und einem sternenübersäten Himmel. Die Farben stehen für den Optimismus des Malers, der auf der Suche nach Ruhe und Inspiration in Südfrankreich angekommen war. Wo: Kröller-Müller Museum, Arnheim

5. Selbstbildnis mit Strohhut, 1887

Van Gogh malte mehr als 30 Selbstbildnisse und sein Selbstbildnis mit Strohhut ist bekannt für seine ausgeprägten Gelbtöne und ein für den Impressionismus typisches Licht. Er schuf dieses Selbstbildnis, als er sich in Paris überfordert fühlte. Betrunken in der hektischen französischen Hauptstadt musste er sich an einen ruhigen Ort flüchten (welcher Arles war). Daher präsentiert er sich mit einem Strohhut und einem Blick, der die Unterdrückung vermittelt, die er beenden will. Wo: Detroit Institute of Arts

View this post on Instagram

When I was in Detroit, I saw my friend Vincent.

A post shared by Kay Mack (@kaymackoutside) on

6. Die Kartoffelesser, 1885

Wie van Gogh in einem Brief an seinen Bruder Théo erklärte, wollte er echte Bauern darstellen, die die Kartoffeln essen, die sie selbst gepflückt und angebaut hatten, um die Härte des Landlebens zu schildern. Er malte diese trostlose Darstellung von fünf bescheidenen Bauern, die in der niederländischen Stadt Nuenen zu Abend essen. Wo: Van Gogh Museum, Amsterdam

7. Van Goghs Stuhl, 1888

Van Goghs Stuhl geht Hand in Hand mit Gauguins Stuhl. Beide waren Schöpfungen des rothaarigen Wahnsinnigen während seines Aufenthalts im Gelben Haus in Arles, wo er sich mit Paul Gauguin aufhielt. Nach einem Streit mit ihm schnitt Van Gogh ihm das Ohrläppchen ab und Gauguin kehrte nach Paris zurück. Also beschloss der Niederländer, die Unterschiede zwischen den beiden Stühlen darzustellen, indem er die beiden Stühle malte: Vincents Stuhl ist aus einfachem Stroh mit einer Pfeife und einer Tabakrolle oben drauf und fängt seine Traurigkeit durch kräftige Pinselstriche in Gelb- und Blautönen ein. Wo: National Gallery, London

8. Mittagsruhe nach Millet, 1890

Inspiriert von Millets La meridienne malte Van Gogh diese Bild im Sanatorium Saint-Rémy. In einer Zeit, in der er keine eigenen Themen hatte, interpretierte er Millets Werk neu, indem er eine Szene der Ruhe auf dem Lande neu erfand, seine charakteristischen Farben und Pinselstriche umsetzte und dabei der ursprünglichen Komposition treu blieb. Wo: Musée d’Orsay , Paris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close